Angebot

In der Früherkennungssprechstunde wollen wir mit Ihnen die Anzeichen einer beginnenden Psychose möglichst früh erkennen, um Sie zu beraten und, falls nötig, mit Ihnen einen Behandlungsplan erstellen zu können.

Durch eine frühe Erkennung wollen wir mögliche negative Folgen einer Psychose verhindern, wie z.B.:

  • Chronifizierung der Erkrankung
  • Verlust des Arbeits- oder Ausbildungsplatzes
  • Beeinträchtigung von Beziehungen mit den Nächsten, Partnerverlust
  • Depression, Rückzug, Suizid

Dies ist das Angebot der Früherkennungssprechstunde:

  • Individuelle ambulante Beratung
  • Gründliche medizinische, psychiatrische und psychologische Untersuchungen
  • Individuelle Beurteilung Ihrer Gefährdung, eine psychotische Erkrankung zu entwickeln
  • Ausschluss anderer Erkrankungen des Gehirns, z.B. durch MRI
  • Genaue Beurteilung der Konzentrations- und Gedächtnisleistung (neuropsychologische Testung)
  • Wenn nötig und gewünscht, wird in Absprache mit Ihnen eine umfassende Behandlung – auch in Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin – eingeleitet.
  • Langfristige Betreuung durch unsere Expertinnen und Experten
  • Auf Wunsch auch Angehörigenberatung, Familiengespräche, Sozialberatung
  • Strenge Vertraulichkeit

Wir unterstützen Studenten der Universität Basel auch bei finanziellen Schwierigkeiten, die im Falle von Krankheit während des Studiums entstehen können, und versuchen, gemeinsam mit Ihnen Lösungsstrategien zu finden. Bei Bedarf können Studenten der Universität Basel ein Gesuch auf finanzielle Unterstützung bei der Kommission des Kranken- und Unfallfonds der Universität Basel eingeben. Mehr Informationen finden Sie hier.

 
Diagnostik

Wenn Sie an den genannten Beschwerden leiden, können wir Sie untersuchen und zu klären versuchen, um welche Erkrankung es sich dabei handeln könnte. Nur so kann dann auch die beste Therapie für Sie gefunden werden.

Nach aktuellem Kenntnisstand ist es ratsam, bei der Diagnostik oder aber zum Ausschluss von Psychosen verschiedene Zugangswege zu wählen. Im Rahmen unserer Abklärung stehen sämtliche apparativen und nicht apparativen Untersuchungsverfahren der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) und des Universitätsspitals Basel zur Verfügung.

Man kann durch spezielle Tests möglicherweise Auffälligkeiten erkennen, die man im Alltag übersehen kann, die aber doch von diagnostischer und therapeutischer Wichtigkeit sein können. Wir führen deshalb folgende Untersuchungen durch:

  • Ausführliche klinisch-psychiatrische Diagnostik durch Interviews und Fragebögen
  • Genaue Beurteilung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung
  • Ausschluss von Hirnerkrankungen mit Hilfe neurophysiologischer (EEG) und kernspintomographischer Funktionsuntersuchungen
 
Beratung / Therapie

Psychotische Krisen werden oft durch Stress ausgelöst oder verstärkt. Eine bessere Bewältigung von Alltagsproblemen und Stresssituationen kann daher die Gesundheit fördern und die Lebensfreude steigern.

Wir legen besonderen Wert auf den persönlichen Kontakt zu Ihnen, damit unsere Expertinnen und Experten gemeinsam mit Ihnen Ihre Anliegen klären und Lösungen mit Ihnen zusammen finden können.

Unser therapeutisches Angebot umfasst unter anderem:

  • Ambulante Einzeltherapie
  • Ambulante Gruppentherapie
  • Ambulante Trainingsprogramme (kognitive Trainings-/Aufklärungsprogramme)
  • Kurzstationäre Krisenintervention
  • Medikamentöse Behandlung

Ziele dieser Behandlungen sind:

  • Ein besserer Umgang mit Stress und seelischen Belastungen
  • Die Bearbeitung individueller Probleme in Beruf oder Beziehungen
  • Krisenbewältigung
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Krankheitsbewältigung

Sie erreichen uns unter dieser Adresse.

Was ist eine Psychose?

Kontakt

Zentrum für
Gender Research und Früherkennung 
Kornhausgasse 7
CH-4051 Basel
(Lageplan)

Tel. +41 61 325 81 65
Für Notfälle +41 61 325 51 00
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.facebook.com/fepsy